Resolutionen unterstreichen globalen Konsens über Feuchtgebiete

Zugvögel im Naturschutzgebiet um den Chenhu-See in Wuhan,  Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Hubei. (Foto vom 4. August 2022, Xinhua)

Die 14. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien des Ramsar-Übereinkommens über Feuchtgebiete endete am Sonntag mit der Verabschiedung eines Rahmenwerks und von Entschließungen, die einen globalen Konsens zum Schutz von Feuchtgebieten darstellen.

Die Konferenz der Vertragsparteien der Ramsar-Konvention über Feuchtgebiete hat am Sonntag einen Rahmen und Resolutionen verabschiedet, die einen globalen Konsens über den Schutz von Feuchtgebieten zeigen.

Das Rahmenwerk konzentriert sich auf die Rolle des Schutzes und der Wiederherstellung von Feuchtgebieten bei der Förderung einer nachhaltigen Entwicklung und der Bewältigung globaler Umweltherausforderungen. Ziel ist es, die technische und wissenschaftliche Zusammenarbeit und den Austausch zu fördern.

Die Erklärung von Wuhan fordert die Förderung von Rechtsvorschriften und deren Durchsetzung für den Schutz, die Wiederherstellung, das Management und die nachhaltige Nutzung von Feuchtgebieten. Sie regt an, der Erhaltung und Bewirtschaftung empfindlicher Ökosysteme wie Torfmoore, Korallenriffe und Seegraswiesen, Mangroven, Hochlandfeuchtgebiete und Grundwassersysteme Priorität einzuräumen.

Die COP14 fand vom 5. November bis Sonntag in Wuhan, in der Provinz Hubei, und in Genf in der Schweiz statt.

Meng Xianlin, Direktor des Exekutivkomitees der COP14, sagte, das Treffen habe fruchtbare Ergebnisse erzielt, den globalen Konsens verdichtet, eine neue Plattform für den weltweiten Schutz von Feuchtgebieten geschaffen und die harmonische Koexistenz von Mensch und Natur gefördert.

Zu den weiteren Ergebnissen der COP14 gehörten 21 Resolutionen. Drei davon wurden von China vorgeschlagen, darunter die Einrichtung eines internationalen Mangrovenzentrums in Shenzhen in der Provinz Guangdong. China begrüßt alle verbundenen Parteien, sich am Aufbau und Betrieb des Zentrums zu beteiligen.

Auf dem Treffen hat China außerdem vorgeschlagen, feuchtgebietsartige Nationalparks zu errichten. Im Rahmen des Plans wird China eine Reihe von Nationalparks ausweisen, die etwa zehn Prozent der Fläche des Landes ausmachen sollen. Zudem soll ein Netzwerk zum Schutz der Vogelzugrouten in China eingerichtet werden.

Während des Treffens erhielten sieben chinesische Städte oder Distrikte – Hefei in Anhui, Jining in Shandong, Liangping in Chongqing, Nanchang in Jiangxi, Panjin in Liaoning, Wuhan in Hubei und Yancheng in Jiangsu – die Zertifizierung als internationale Feuchtgebietsstädte vom Sekretariat der Konvention.

Die Ramsar-Konvention über Feuchtgebiete ist ein zwischenstaatlicher Vertrag, der den Rahmen für nationale Maßnahmen und internationale Zusammenarbeit zur Erhaltung und Nutzung von Feuchtgebieten und ihren Ressourcen bildet. Bisher haben 172 Vertragsparteien das Abkommen unterzeichnet.

Alle drei Jahre treffen sich die Vertreter der Vertragsparteien zu einer Konferenz, auf der sie Beschlüsse zur Verwaltung des Übereinkommens fassen und dessen Umsetzung steuern.

Seit seinem Beitritt zu dem Übereinkommen im Jahr 1992 hat China Maßnahmen ergriffen, um globale Herausforderungen wie das Schrumpfen von Feuchtgebieten und die Beeinträchtigung ihrer ökologischen Funktionen zu bewältigen.

Es wurde beschlossen, dass Simbabwe Gastgeber der 15. Tagung sein wird.